Stil und Anstand

Welche Umgangsformen sind im Internet angebracht?


Es gibt das Internet nicht. Jedenfalls nicht als Gegenstück zu so etwas wie dem realen Leben. Das Internet ist heute ein integraler Bestandteil unseres Alltags, so dass es überhaupt keinen Sinn ergibt, es in irgendeiner Form davon abzukoppeln, als wäre es eine Parallelwelt mit anderen Regeln. Ob ich online bin oder offline, ich bin ich und verhalte mich in groben Zügen gleich. Genauso, wie ich nicht plötzlich ein komplett anderer Mensch werde, wenn ich meine Wohnung verlasse. Wenn ich mich online anders verhalte als offline, dann nur, weil ich mich an mein Umfeld anpasse. Genauso wie ich mich für einen Opernbesuch anders kleide als für einen Fernsehabend zu Hause, genauso wie ich mit guten Freunden anders spreche als mit den Zeugen Jehovas.

Das Internet ist nicht mehr die Spielweise der Anfangszeit, wo man in eine fremde, virtuelle Haut schlüpfen und sich austoben konnte. Das Internet ist erwachsen geworden – höchste Zeit für seine Nutzer, die digitale Pubertät hinter sich zu lassen.

Dazu gehört als Erstes, dass man sich im Netz als der ausgibt, der man wirklich ist. Pseudonyme stammen aus der Adoleszenz des Internets und bestärken nur die unnatürliche, scharfe Trennung von Onlineidentität und realer Person (Siehe: «Was macht die Technologie mit unserer Identität?»). Nicht selten geht es dabei ganz feige darum, sich der Verantwortung zu entziehen für alles, was das eigene Alter Ego im Netz anstellt. Echte Namen schaffen Vertrauen, ermöglichen Gespräche auf Augenhöhe und stellen sicher, dass wir uns im Netz genauso verhalten, wie wir es für angebracht halten. Eben wie im «richtigen» Leben, zu dem das Internet längst gehört.

Kurzbefehl von David BauerSie lesen einen Auszug aus dem Buch «Kurzbefehl. Der Kompass für das digitale Leben.» von David Bauer. Sie können das Buch jetzt bestellen, weiterstöbern, diesen Text kommentieren oder selber eine Frage zum digitalen Leben stellen. Ah ja, und via Facebook weiterempfehlen dürfen Sie es auch gerne.

Die Umgangsformen im Internet können sich daher sinniger weise nur an den gewohnten Umgangsformen orientieren. Umgangsformen speziell für das Medium Internet zu definieren wäre, als würde man welche für das Medium Papier definieren. Niemand käme auf die Idee, dass für ein Bewerbungsschreiben, einen Liebesbrief und eine Post-it-Notiz dieselben Regeln gelten, bloss weil sie alle auf Zellulose geschrieben sind.

Die Netiquette war in der Anfangszeit des Internets der Versuch, eine Art Gentlemen’s Agreement für den Umgang im virtuellen Raum einzuführen. Erklärtes Ziel der Netiquette war, Internet-Neulingen die Netz-Kultur beizubringen und eine gemeinsame Basis der virtuellen Kommunikation zu etablieren. 1995 war das sinnvoll, da damals fast jeder noch ein Internet-Neuling war. Vieles aus dem Dokument der Internet Engineering Task Force mag dem heutigen Nutzer selbstverständlich vorkommen, gleichzeitig enthält es zahlreiche Empfehlungen, die noch heute Gültig keit haben und die man sich durchaus ab und zu in Erinnerung rufen sollte (etwa, dass man Mails mit einem sinnigen Betreff beschriftet, dass man Smileys sparsam einsetzen und niemanden mit Grossbuchstaben ANSCHREIEN sollte).

Die zentrale Empfehlung war aber bereits damals, sich im Netz nicht anders zu verhalten als ausserhalb: «In general, rules of common courtesy for interaction with people should be in force for any situation», heisst es da. Es sei im Internet gar doppelt wichtig, dass man gängige Umgangsformen beachte, weil Körpersprache und Stimmlage, die normalerweise eine Äusserung einordnen, wegfallen. Die Netiquette mahnt zu Vorsicht und Zurückhaltung: «Remember that the recipient is a human being whose culture, language, and humor have different points of reference from your own.» Verschiedene Menschen, verschiedene (Gesprächs-)Kulturen.

Wer sich an diese Grundregeln hält und stets eine ordentliche Dosis gesunden Menschenverstand walten lässt, kann nicht viel falsch machen. Konkrete Empfehlungen – etwa, welche Anrede in E-Mails angebracht ist, wie viel grammatikalische Regeltreue nötig ist oder wie zurückhaltend man in sozialen Netzwerken agiert – sind dann gar nicht nötig, sondern ergeben sich aus der Situation heraus. Im Zweifel hilft eine Faustregel weiter, die ebenfalls bereits 1995 in der Netiquette festgehalten wurde: «Be conservative in what you send and liberal in what you receive.» Will heissen: Seien Sie zurückhaltend und bedacht, wie Sie sich äussern, seien Sie aber gleichzeitig nicht überrascht, wenn es andere nicht gleich halten. Ganz wie im «richtigen» Leben.

> Zum Inhaltsverzeichnis
> Mehr lesen zum Stichwort: , , ,

Diskussion

Noch keine Kommentare. Starten Sie die Diskussion!

Einen Kommentar schreiben

Bitte kommentieren Sie nicht unter einem Pseudonym, sondern stehen Sie mit Ihrem echten Namen zu Ihrer Meinung. Alle Kommentare werden vor der Freischaltung gegengelesen. Beleidigende, werbliche oder sonstwie unpassende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Danke für Ihr Verständnis.
  • Name / Pflicht
  • E-Mail / Pflicht, wird aber nicht veröffentlicht
  • Website / freiwillig